Rezepte, Tipps und Tricks

Rezept Download

MODENESE al 100%
Sprechen wir von Aceto Balsamico di Modena, so sprechen wir von einem Stück Tradition, das weltweit bekannt und begehrt ist.  Die Kunst der Balsamico-Herstellung wird in der Provinz Modena seit Jahrhunderten praktiziert und perfektioniert. Viele hundert Jahre alte Holzfässer werden wie Familienjuwelen gehegt und von Generation zu Generation weitergegeben. Ein Glück, dass heute auch wir an diesem Genuss teilhaben dürfen.
Diese Tradition hochhalten und den Menschen näher bringen, das ist die Mission der Vinoteca di Vienna.

„SIGILLO ROSSO“
Aceto Balsamico di Modena IGP
Natürliche Gährung und Alterung in Eichenfässern verleihen ihm seinen unverwechselbaren Geschmack. Der klassische Stil und die dezente Säure dieses Aceto Balsamico eignen sich hervorragend zum Verfeinern von Salaten und gedünstetem Gemüse

 

 

 

„ARGENTO“
Aceto Balsamico di Modena IGP

Enthält keine Sulfite. Veredelung in großem Holzfass. Der „klassische“ Balsamico hält ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen seiner charakteristischen Süße und Säure. Hervorragend zu leichten Sommersalaten, zum Verfeinerruststückn von geschmortem

 


STUFATO

d’agnello all’Aceto Balsamico

Zutataen für 4 Personen:
800 g Lamm (Schulter- oder Bruststück)
200 g Butter
1 große Zwiebel
6 Kartoffel
2 Karotten
1 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer, Aceto Balsamico di Mondena IGP

Zubereitung: In einem flachen Bräter Butter und die kleingehackte Zwiebel leicht anbraten, anschließend das klein geschnittene Stück Lamm dazugeben, salzen und pfeffern. In der Zwischenzeit die Kartoffeln und die Karotten, schälen und klein schneiden. Die Kartoffeln und die Karotten zum angebratenen Lamm in den Bräter geben und mit Wasser bedecken. Alles zusammen einkochen lassen.
Kurz bevor das Gericht serviert wird, mit Petersilie und einigen Tropfen Aceto Balsamico di Mondena IGP verfeinern.

Wussten Sie:

Dass Ölivenöl nicht zum Braten geeignet ist, ist eine Mähr. Hochwertiges Olivenöl Extra Vergine hat einen viel höheren Rauchpunkt (230°C) als andere Ölsorten.
Die durchschnittliche Temperatur zum Frittieren liegt bei 170-180°C. Verwendet wird es zum Frittieren trotzdem eher selten aufgrund der relativ hohen Kosten und des kräftigen Eigengeschmacks.
Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl, gleich wie beim Wein bestimmt auch hier, Herkunft, Olivensorte, Qualität des Ernteguts und Reifegrad den Geschmack des Produkts.

Um 1 LITER Extra Vergine Olivenöl zu erhalten benötigt man
5 KILO Oliven. Die Frucht sollte dabei keinerlei Beschädigungen aufweisen da das Fruchtfleisch rasch oxidiert und somit dem Öl eine fehlerhafte Note gibt.

Bei falscher Lagerung kann hochwertiges Olivenöl aufgrund seiner Naturbelassenheit rasch ranzig werden. Daher immer im Dunklen, luftdicht verschlossen und bei maximal 16 Grad lagern.

Gutes Olivenöl bietet in der Sensorik ein erstaunlich breites Spektrum. Grasig-grüne Aromen, Noten von Apfel, Feige, Banane und Trockenfrüchten sind dabei genauso ein Qualitätsmerkmal wie die charakteristische Schärfe und leichte Bitterkeit am Gaumen.

Die Farbe sagt nichts über die Güte eines Olivenöls aus. Sie wird ausschließlich von den verwendeten Olivensorten und der Herkunft der Oliven bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.